Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Sianów

Auf Einladung der polnischen Partnergemeinde Sianów fuhr eine Delegation aus Wöhrden vom 2. – 4. März nach Polen.
Die Delegation, bestehend aus den Ehepaaren Peters, Schoof und Templin, erlebte eine Zeremonie im Dreiklang.

Parade, Kirche und Einweihungsfeier bildete eine Einheit,

an deren Ende der gemütliche Teil der Feier stand.

Als Gastgeschenk der Gemeinde hatten die Feuerwehrkameraden Tim Rode Peters, Martin Perkuhn und Herbert Reis das nicht mehr benötigte Wöhrdener Feuerwehrfahrzeug LF 8 nach Polen gefahren. Dort wird es im Außenbereich der Gemeinde Sianów weitere gute Dienste leisten, denn das Fahrzeug ist technisch einwandfrei, was auch die jüngste TÜV-Untersuchung bestätigt hatte.

Fahrzeugübergabe von der Gemeinde an die Wehren

Wöhrden und Ketelsbüttel

Am 10. März wurden die beiden Fahrzeuge, ein LF 10 und ein TSF-W an die Wehrführer Uwe-Hermann Peters und Sönke Haase überreicht.Mit einem Umzug, zu der auch Kameraden der Nachbarwehren eingeladen waren, ging es durch den Ort. Teilgenommen hat auch eine Delegation aus der Partnergemeinde Sianów.

Im festlich geschmückten Geräteraum wurden die Wagenschlüssel und kleine Geschenke überreicht.

Von der polnischen Delegation gab es eine Plakette mit dem Schutzpatron der Feuerwehr, dem heiligen. Florian. Zwischen den Reden, spielte der Feuerwehrmusikzug und als der offizielle Teil vorüber war, ging es zum gemütlichen Teil über.

Neues Gewerbegebiet

Nachdem die Firma Heizungs-Schmidt ihr neues Gebäude bezogen hat, hat die Metallbaufirma von Andreas Roehnert die Fundamente für ihre neuen Firmenräume gegossen.
Es ist erfreulich, dass nun auch für den Durchreisenden erkennbar wird, dass das EU-Schild nicht nur einen Hinweis darstellt.

Stadt - Umland - Konzept

Der letzte öffentliche Stand des Stadt-Umland-Konzeptes ist der, dass aufgrund des Widerstandes der Gemeinde Nordhastedt bezüglich der Gewerbeentwicklung nachverhandelt werden musste.
Die SPD-Fraktion hatte sich beim ersten Mal der Stimme enthalten, da sie eine Beschränkung der Wahlmöglichkeiten der Gemeinde Wöhrden in Bezug auf die anderen Gemeinden gesehen hatte. Aber mehrheitlich beschlossen CDU und WGW die Vorgabe der Planer. Erst als sich die Gemeindevertretung Nordhastedt, aus den gleichen Gründen wie die SPD-Fraktion, komplett gegen die Vorgabe wandte, haben sich die Planer bewegt und in Verbindung mit der Landesplanung eine weitergehende Formulierung vorgelegt.
Aber auch diese Neuformulierung war nach Ansicht der SPD-Fraktion zu sehr beschränkend, so dass sie sich auch beim zweiten Mal der Stimme enthielt.
Die Beschränkung Wöhrden als Standort für Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel festzulegen, ist in ihren Augen eine Einschränkung, mit der unter Umständen andere Betriebe abgelehnt werden müssten.

Jugendferienwerk Dithmarschen

Auf Antrag des Jugend-, Sport- und Sozialausschusses ist die Gemeinde Wöhrden seit 1.1.2012 Mitglied im Jugendferienwerk Dithmarschen.
Das Jugendferienwerk Dithmarschen hat es sich vor 17 Jahren auf die Fahnen geschrieben, jedes Jahr mindestens 100 Dithmarscher Kinder aus sozialschwachen Familien kostenlos in die Ferien zu schicken. Für die meisten dieser Kinder sind Reisen, Urlaub, Jugendfreizeiten und Erlebnistouren Fremdwörter, da Ihre Familien dies nicht finanzieren können. Um aber auch diesen Kindern ein Ferienerlebnis zu ermöglichen, macht sich das Jugendferienwerk seit Jahren für sie stark.
Voraussetzungen für eine Berücksichtigung sindKinder, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II und III erhaltenKinder, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten
Kinder, die Wohngeld oder Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz erhalten
Unter der Adresse: http://www.jfw-dithmarschen.de/ können die Kinder online angemeldet werden. Die Eltern werden dann vom Jugendferienwerk bei Berücksichtigung direkt benachrichtigt.

Merkels Hände

(Leserbrief aus der Welt v.27.1.12)

Die vielfach bewunderte Bundeskanzlerin Angela Merkel faltet bei jedem Anlass, jeder Rede, jeder Begrüßung ihre kleinen Finger zu einem geschlossenen Kreis, zu einem Loch. Was will Frau Merkel uns Bürgern damit vermitteln? Die Größe ihrer Politik? Die Geschlossenheit ihrer Regierung? Die Alternativlosigkeit der CDU? Den Schlund, in den sie ihre Rivalen, ihre Kritiker, die Opposition versenkt? Den Umfang ihres Heiligenscheins? Das Finanzloch der Euro-Zone? Oder müssen wir Bürger Sigmund Freud in seiner Gruft befragen?Rolf-Helmut Pfeiffer, München

So funktioniert das Rettungs-paket…

so geht es, und allen ist geholfenEs ist ein trüber Tag in einer kleinen Stadt in einem tief betroffenen Land, es regnet und alle Straßen sind wie leergefegt. Die Zeiten sind schlecht, jeder hat Schulden und alle leben auf Pump.
Da fährt ein deutsches Touristenpaar (A. und G.) durch die Stadt und hält bei einem kleinen Hotel. Der Herr sagt dem Eigentümer, dass er sich gerne die Zimmer anschauen möchte, um vielleicht eines für eine Übernachtung zu mieten und legt als Kaution einen 100 Euro Schein auf den Tresen.
Der Eigentümer gibt ihm einige Schlüssel und dann geht‘s los:Als der Besucher die Treppe hinauf ist, nimmt der Hotelier den Geldschein, rennt zu seinem Nachbarn, dem Metzger und bezahlt seine SchuldenDer Metzger nimmt die 100 Euro, läuft die Straße runter und bezahlt den Bauern.
Der Bauer nimmt die 100 Euro und bezahlt seine Rechnung beim Genossenschaftslager.
Der Mann dort nimmt den 100 Euro Schein, rennt zur Kneipe und bezahlt seine Getränkerechnung.
Der Wirt schiebt den Schein zu einer an der Theke sitzenden Prostituierten, die auch harte Zeiten hinter sich hat und dem Wirt einige Gefälligkeiten auf Kredit gegeben hatte.
Die Hure rennt zum Hotel und bezahlt ihre ausstehende Zimmerrechnung mit den 100 Euro.
Der Hotelier legt den Schein wieder zurück auf den Tresen. In diesem Moment kommt der Reisende die Treppe herunter, nimmt seinen Geldschein und meint, dass ihm keines der Zimmer gefällt und er verlässt die Stadt.Niemand produzierte etwas, Niemand verdiente etwas,
Alle Beteiligten sind ihre Schulden los und schauen mit großem Optimismus in die Zukunft.
So einfach funktioniert das EU-Rettungspaket.