Neujahrsempfang

Die SPD lädt alle Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbetreibenden zu einem Neujahrsempfang am Sonntag, den 17. Januar 2016, um 15 Uhr in den Gasthof Oldenwöhrden ein.
Der Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen ist Gast und Referent. Er wird über die Neuerungen, die das Jahr 2016 für den Bürger bereithält, berichten.
Danach hoffen wir auf anregende Gespräche bei Kaffee und Kuchen, und wollen gemeinsam auf ein gutes Jahr 2016 anstoßen.

Die Wöhrdener SPD wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr 2016.

Herzlichen Glückwunsch

Herzlichen Glückwunsch!
Die SPD-Wöhrden gratuliert der Fraktionsvorsitzenden und stellv. Bürgermeisterin Käte Templin zur Freiherr - vom - Stein-Verdienstnadel, die der Bürgermeister beim Land beantragt hatte.

Käte Templin ist seit dem 25.03.1990 Mitglied der Gemeindevertretung Wöhrden. In dieser Zeit gehörte sie als Mitglied mehreren Ausschüssen und dem Kulturausschuss an. Diesem sitzt sie seit dem 30.11.2004 als Vorsitzende vor. Daneben ist sie seit dem 1.11.2005 Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion.

Aus der Laudatio im Landeshaus:

„Frau Templin hat sich als Vorsitzende des Kulturausschusses um die Förderung der Kultur außerordentlich verdient gemacht. Es ist ihr ein Anliegen, die kulturellen Angebote für die Bevölkerung zu erweitern. So werden regelmäßige Musikabende angeboten. Diese Veranstaltungen finden immer in der Hochsaison statt, so dass für die Urlauber in der Region ein Anreiz gesetzt wird, Wöhrden zu besuchen.

Ein Höhepunkt ihrer Arbeit war die 500-Jahr-Feier der ‚Schlacht bei Hemmingstedt‘. Frau Templin gelang es, den Autor Karl-Heinz Groth zu gewinnen, der extra hierfür das Stück ‚Wulf Isebrand – Ein Dithmarscher kämpft für die Freiheit‘ geschrieben hat.“

Bericht vom Jugend-, Sport- und Sozialausschuss

2015 war ein Jahr mit mehreren Höhepunkten. Der Mehrgenerationenspielplatz an der Claus-Nissen-Str. ist fertiggestellt worden und unter großer Anteilnahme der Bevölkerung eingeweiht. Die Gemeinde hat eine Frau aus Wöhrden als Kümmerin eingestellt, die sich um die Wünsche älterer und hilfsbedürftiger Menschen kümmern wird.

Der Kinderausflug und der Seniorenabend gehören mit zu den Höhepunkten der Ausschussarbeit. 117 Personen haben in diesem Jahr der Musik der „Büttpedders“ gelauscht und das Essen genossen.
Gruppeneinteilungen und Elternbeiträge im Kindergarten wurden vom Ausschuss vorbereitet und beschieden.

Die Pastorin gab Informationen zur Situation der Diakonie-/Sozialstation und letztlich behandelte der Ausschuss Themen wie den demografischen Wandel und die Sportentwicklungsplanung in Wöhrden, die zur Bearbeitung im nächsten Jahr anstehen.

„Stille Ehrenamtler“, wurden erstmalig öffentlich geehrt.Informationsmaterialien für die Jugend „KIDS“ und für die Senioren „Seniorenwegweiser in Dithmarschen“ wurden besorgt und der Bevölkerung zur Verfügung gestellt.

Mein Dank geht an alle Ausschussmitglieder, die zielgerichtet und kritisch die Arbeit vorangetrieben haben. Alle Beschlussempfehlungen für die Gemeindevertretung wurden einstimmig gefasst und von der Vertretung übernommen. Auch hierfür sei Dank gesagt.
(Heinz-Jürgen Templin, Vorsitzender)

Bouleplatz

Seitdem der Bouleplatz auf dem neuen Spielplatz einsatzfähig ist, hat sich eine kleine Gruppe gefunden, die sich jetzt in der Winterzeit jeden Sonntag ab 14 Uhr auf dem Platz trifft und dort dem Sport nachgeht.
Gerade dieses zwanglose Treffen ist für Jung und Alt eine Möglichkeit, um Kontakte zu knüpfen, Spaß und Gespräche stehen im Vordergrund und waren auch das Ziel bei der Planung des Spielplatzes.

Flüchtlinge in WöhrdenI

Im Gegensatz zu den Bildern aus dem Fernsehen, ist in Wöhrden die Welt noch in Ordnung. Zurzeit befinden sich Menschen aus dem Kosovo (2 Erwachsene – 3 Kinder), aus Afghanistan (6 Erwachsene – 6 Kinder), aus Syrien (5 Erwachsene) und dem Irak (2 Erwachsene – 2 Kinder) in Wöhrden. Alle Kinder besuchen eine Schule und alle Erwachsenen Sprachkurse in Heide, Meldorf und Büsum.

Der Status der einzelnen Familien ist ebenso unterschiedlich wie ihre Nationalitäten. Wir haben Personen, denen die Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre erteilt ist. Weitere Personen, die nur eine Aufenthaltsgestattung besitzen und Personen, bei denen die amtliche Registrierung erst im Januar 2016 erfolgt.

Die Unterstützung der Flüchtlinge ist gewährleistet und unabhängig von ihrer Zukunft werden sie Deutschland und speziell Wöhrden in guter Erinnerung behalten!

Neue Chronik fertig

Der ersten Chronik, die 1997 fertiggestellt wurde, sollte nur eine verbesserte Neuauflage folgen, aber aufgrund der vielen Veränderungen im Ort hatte sich der Chronist Horst Ploog entschlossen, eine vollständig neue Chronik zu schreiben. Grundlage war natürlich das vorhandene Material, aber in Verbindung mit der neueren Technik und den neuen Informationen ist eine sehr bedeutende und ansprechende Neuauflage erschienen.

Sie kostet 20 € und ist im Dörpsloden und im Gemeindebüro erhältlich.

Die Kümmerin

Aufgrund der guten medizinischen Versorgung und der besseren Ernährung werden die Menschen immer älter. Leider sind aber die familiären Verhältnisse nicht mehr wie früher. Konnten früher die Kinder oder Schwiegerkinder „ein Auge“ auf ihre Eltern und Großeltern werfen, so sind die jungen Menschen aus schulischen oder beruflichen Gründen nicht mehr am Ort.
Für die älteren Menschen ist es deshalb immer ein Angang, den Nachbarn oder Freunde zu fragen, ob sie einem helfen bzw. irgendwohin fahren können.

In diese Lücke schlüpft nun die Kümmerin Frau Petra Schröder aus Wöhrden (Tel. 04839-9 53 96 44 oder 0172-9 24 86 65). Sie „kümmert“ sich um Menschen, die auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Als gelernte Altenpflegerin ist sie mit dem Altwerden der Menschen vertraut und kann sich in die Lage des Menschen hineinversetzen.

Sie nimmt keine pflegerischen Arbeiten vor, sondern fährt u.a. zum Einkaufen, zum Arzt oder zu Behörden. Selbstverständlich ist sie auch bereit einfach zum Schnacken zu kommen. Kurz gesagt: Die Kümmerin macht das, was früher Kinder oder Schwiegerkinder uneigennützig gemacht haben.

Es gilt nun Erfahrungswerte zu sammeln und die Aufgabe der Kümmerin möglichst schnell mit Leben zu füllen.

Diakonie-/Sozialstation Wöhrden

Pastor Michael Hartmut und der damalige Kirchenvorstand gründeten zum 01. Januar 1992 die Diakoniestation in Wöhrden. Erste Angestellte war Marita Mahn aus Hemmingstedt. Noch im gleichen Jahr bekam sie Unterstützung von einer zweiten Pflegekraft.

1994 war die Mannschaft schon sechs Frauen stark. Als 1996 die neue Pflegeversicherung in Kraft trat, erweiterten sie ihr Einzugsgebiet über die Kirchengemeinde Wöhrden hinaus auf Lohe-Rickelshof und Hemmingstedt.

Heute sind 26 Personen bei der Diakoniestation angestellt und der Einzugsbereich reicht von Heide über Hemmingstedt bis nach Büsum.

Aber leider ist es der Kirchengemeinde Wöhrden nicht mehr möglich als Träger der Diakoniestation zu wirken. Es musste ein neuer Träger gesucht werden. Dieser ist zum 1.1.2016 gefunden worden. Mit der „St. Georg Diakonische Altenhilfe gemeinnützige GmbH“ ist ein Träger gefunden, der zu 60% der Stiftung Diakoniewerk Kropp und zu 40 % dem Kirchenkreis Dithmarschen gehört.

Für die Arbeitnehmer der Sozialstation Wöhrden sind bestmögliche Bedingungen verhandelt worden. So werden sie z.B. weiter nach dem kirchlichen Tarif bezahlt.

Die Geschäftsführung wird von Heide geregelt, der Personaleinsatz soll von Wöhrden gesteuert werden.

Wir hoffen, dass sich die Arbeitsbedingungen nicht verschlechtern und dass das Angebot für die Wöhrdener Bevölkerung weiter zur Verfügung steht.

Aus dem Kulturausschuss

Der Kulturausschuss hatte im Jahr 2015 folgende Veranstaltungen:Fußballspiel mit der Patengemeinde der Bundeswehr HeideFahrt in die Partnergemeinde Sianów in Polen mit 20 Jugendlichen
Oldie-Nacht im ParkKonzert mit der Dithmarscher Musikschule in der KircheKindertheater im Gemeindehaus

Zusätzlich haben wir neue Präsente für die Gemeinde entwickelt und anfertigen lassen:Wöhrdener Tee (im Dörpsloden)Wöhrdenbecher (im Dörpsloden), Elke Peters (Chausseestr.) hat der Gemeinde ihre gesammelten Zeitungsausschnitte (seit 1950) zur Verfügung gestellt. Manuela Perkuhn hat diese kopiert und wir haben sie bei der „Stiftung Mensch“ binden lassen.

Marina Hartmann hat im Laufe der Jahre viele Fotos von den Veranstaltungen der Feuerwehr „geschossen“. Auch sie hat diese Bilder zur Verfügung gestellt und sie sind ebenfalls gebunden in der Bücherei einzusehen.

Vielen Dank an das ehrenamtliche Team der Bücherei, das in diesem Jahr viele Stunden geopfert hat, um das neue Ausleihsystem zu optimieren. Der Besuch der polnischen Jugendlichen in 2016 wird vorbereitet und der Veranstaltungskalender wird bis Weihnachten fertig sein.
Ich danke im Namen des Kulturausschusses allen Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben. (
Käte Templin, Vorsitzende)

Impressum

Herausgeber: SPD-Ortsverein
V.i.S.d.P.: Heinz-Jürgen Templin
www.spd-woehrden.de
www.woehrden-kulturpfad.de
www.woehrden-online.de
Eigene Vervielfältigung