Die Große Koalition steht

369.680 Mitglieder der SPD haben gemeinsam Demokratiegeschichte geschrieben 75,96 % haben mit ihrem Mitgliederentscheid den Weg für die Große Koalition freigemacht. Nun stand niemand der Bildung der Regierung im Weg und Angela Merkel wurde zur Bundeskanzlerin für die, hoffentlich, nächsten vier Jahre gewählt.
Warum haben sich soviel Mitglieder für eine Große Koalition entschieden? Vielleicht war das Ergebnis, dass die SPD in den Verhandlungen herausgeholt hat, so überzeugend, dass nur ein „Ja“ möglich war.. Seitens der Personen, die an den Verhandlungen teilgenommen haben, wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass keiner erwarten durfte, dass die CDU das Wahlprogramm der SPD unterschreibt. Es sei aber das Maximum für die „kleinen, fleißigen Leute“ herausgeholt worden.
Das Leuchtturmprojekt Mindestlohn überstrahlt alles, denn dieser Punkt war unabdingbar für die SPD und wurde von der CDU akzeptiert.
Zum 1. Januar 2015 wird ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro brutto je Zeitstunde für das ganze Bundesgebiet gesetzlich eingeführt. Von dieser Regelung unberührt bleiben nur Mindestlöhne nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz.

Tarifliche Abweichungen sind unter den folgenden Bedingungen möglich: Abweichungen für maximal zwei Jahre bis 31. Dezember 2016 durch Tarifverträge repräsentativer Tarifpartner auf BranchenebeneAb 1. Januar 2017 gilt das bundesweite gesetzliche Mindestlohnniveau uneingeschränkt.
Zum Zeitpunkt des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen geltende Tarifverträge, in denen spätestens bis zum 31. Dezember 2016 das dann geltende Mindestlohnniveau erreicht wird, gelten fort.
Für Tarifverträge, bei denen bis 31. Dezember 2016 das Mindestlohnniveau nicht erreicht wird, gilt ab 1. Januar 2017 das bundesweite gesetzliche Mindestlohnniveau.
Um fortgeltende oder befristete neu abgeschlossene Tarifverträge, in denen das geltende Mindestlohniveau bis spätestens zum 1. Januar 2017 erreicht wird, europarechtlich abzusichern, muss die Aufnahme in das Arbeitnehmerentsendegesetz (AentG) bis zum Abschluss der Laufzeit erfolgen.



Die Höhe des allgemein verbindlichen Mindestlohns wird in regelmäßigen Abständen
– erstmals zum 10. Juni 2017 mit Wirkung zum 1. Januar 2018 – von einer Kommission der Tarifpartner überprüft, gegebenenfalls angepasst und anschließend über eine Rechtsverordnung staatlich erstreckt und damit allgemein verbindlich.
Die Einschränkung von Leiharbeit, die doppelte Staatsbürgerschaft und die Flexibilisierung des Elterngeldes gehören auch zu den Punkten, die die SPD in ihrem Sinn verhandelt hat.
Trotz aller auf 185 Seiten aufgeschriebenen Positionen bleibt es abzuwarten, inwieweit die gewünschten Vorhaben in gesetzliche Formen gegossen werden und zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen geraten ohne die nachfolgende Generationen zu sehr zu belasten.

Aus dem Jugend-, Sport- und Sozialausschuss

In diesem Jahr wurde der Spielplatz in Ketelsbüttel fertiggestellt und eingeweiht. Damit steht den Kindern neben den privaten Geräten auch ein Angebot zur Verfügung, das regelmäßig auf seine Verkehrssicherheit überprüft wird.
Zusätzlich erhielt der Bolzplatz ein neues Ballfangnetz. Es wird noch ein neues, altersgerechtes Tor aufgestellt.
Erstmalig wurde für die Kinder von 6 – 12 Jahren ein Freizeitangebot gemacht. Viele Kinder verbrachten einige Stunden im Spielewal in Friedrichskoog. Beschlossen wurde auch, ein Angebot für die Kinder zu machen, die nicht an der Reise nach Polen teilnehmen können. Diese Veranstaltung wird erstmalig 2015 durchgeführt.
Viele Senioren verbrachten im September bei Essen und Trinken gemütliche Stunden mit der Gruppe Windmoel.
Traditionell wurde den nicht anwesenden Personen zu Beginn der Adventszeit Weihnachtstüten übergeben. Die Freude und Dankbarkeit war groß.
Die Seniorenveranstaltung 2014 ist eine Hafenrundfahrt in Hamburg. Sie findet am 27. August statt.

Spielplatz Claus-Nissen-Straße

Die Erdarbeiten zum Spielplatz haben am 25. November begonnen. Die Drainage ist verlegt und der Sammelschacht an die bestehende Kanalisation angeschlossen. Der Verbindungsweg von der Claus-Nissen-Straße zur Theodor-Storm-Straße ist schon erkennbar. Dieser wird gepflastert, sodass sich Personen mit einem Rollator auch über den Platz bewegen können.
Auch der geplante Bouleplatz ist schon in der Planung und wird im Rahmen der restlichen Bearbeitungsphase erstellt werden.

Aus dem Kulturausschuss

In diesem Jahr war der Kulturausschuss unter der Leitung von Käte Templin wieder sehr aktiv. Dies belegt die Teilnahme an verschiedenen Aktionen.
Er unterstützte die Ausrichtung des 30-Jährigen Jubiläums der Wöhrdener Kageln, half beim Aufstellen des Mittsommernachtsbaumes und organisierte die Bewirtung durch die Freie Waldorfschule Wöhrden.
Die Patenschaft mit der Bundeswehr wurde durch das Vergleichsschießen (15.03.), den Bockbieranstich (23.03.), die Teilnahme am Biwak (24.05.) und Hubertusschießen (19.09.) sowie die Durchführung des Boßelns (20.09.) mit Leben gefüllt.
In diesem Jahr fuhren wieder 22 Kinder in die Partnergemeinde Sianów und verbrachten dort eine schöne Woche.
Die Neuauflage der Wöhrdener Broschüre, des Veranstaltungskalenders sowie die Überarbeitung der Ortspläne am Park und Büttlerdeich zählten zu Arbeiten, die überwiegend im Hintergrund durchgeführt wurden.
Öffentlichkeitswirksam war das Konzert der Dithmarscher Musikschule (28.09.), das in diesem Jahr eine gesteigerte Resonanz bei den Wöhrdenern fand.
Neben dem Termin für 2014 wurde auch die Vorbereitung für die Jazzsession mit „Der Vierer Jatz Bande“ am 15.08.2014 ab 19 Uhr im Park festgelegt.

Aus dem Wirtschafts- und Fremdenverkehrsausschuss

Aufgrund der Erkrankung des Vorsitzenden Reimer H. Carstens hatte der stellvertretende Vorsitzende René Griebner zur konstituierenden Sitzung eingeladen. Neben der gesetzlichen Vorgabe standen die Ausschussaufgaben laut der Hauptsatzung im Vordergrund. Die weiteren Themen werden sich nach der Genesung des Vorsitzenden ergeben.

Farbtupfer in Wöhrden

Hauptsächlich an der Durchgangsstraße fallen die bunten Strom- und Telefonkästen ins Auge. Der Dorfverschönerungsverein hatte den Künstler Josef Nikitin (http://josef-nikitin.com/) beauftragt, den grauen Kästen ein landschaftlich passendes Gesicht zu verpassen. So nahm er dann Motive aus der Umgebung und setzte sie gekonnte um.

Neujahrsempfang 2014

Die SPD lädt alle Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbetreibenden zu einem Neujahrsempfang am Sonntag, den 12. Januar 2014, um 15 Uhr in den Gasthof Oldenwöhrden ein.
Dirk Burmeister stellt die Entwicklungsagentur REGION HEIDE vor und referiert zu dem Thema „Was hat Wöhrden von der Entwicklungsagentur?“
Danach hoffen wir auf anregende Gespräche bei Kaffee und Kuchen, und wollen gemeinsam auf ein gutes Jahr 2014 anstoßen.

Herzlichen Glückwunsch

Die SPD gratuliert Günther Claußen zur Auszeichnung „Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein“. Mit der Ehrennadel werden Menschen ausgezeichnet, die über viele Jahre ehrenamtlich tätig gewesen sind. Hierbei kommen sämtliche Bereiche bürgerschaftlichen Engagements in Frage. Voraussetzung sind langjährige Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit.Wer Günther Claußen kennt, weiß um seinen Einsatz für Wöhrden.

Das Nikolaus-ABC

Alle Jahre, stets aufs neu
Bringt uns jemand allerlei.
Chorgesang der Kinder klingt
Dem, der uns Geschenke bringt.
Es ist jemand, der bei Nacht
Furchtlos Türen offenmacht.
Ganz, ganz heimlich legt er in
Häusern seine Gaben hin.
In die Socken, in die Schuh,
Jedem teilt er etwas zu.
Keiner hört ihn, wenn sehr
Leise naht, so still ist er.
Mögt ihr wissen, wer das ist?

Nikolaus, der Knecht vom Christ.
Ordentlich in jedem Haus
Packt er die Geschenke aus.
Quengelkindern bringt der Mann
Ruten aus dem finstren Tann.
Selten nur und unverhofft
Tut er das, und gar nicht oft.
Und so wird der Mann zuletzt
Von den meisten hochgeschätzt.
Wünscht drum ruhig, dass er naht!
X - und merkt euch diesen Rat:
Ypsilon – er ist sehr nett.
Zett!