Goldenes SPD-Parteijubiläum

Arnold Nissen, der Sohn des ehemaligen Wöhrdener Bürgermeisters Klaus Nissen (SPD) feierte sein 50-Jähriges Parteijubiläum. Der Ortsverein hatte zu diesem Anlass die Mitglieder und ihre Partner eingeladen. Dazugeladen wurden auch die Bundestagsabgeordnete Cornelie Sonntag-Wolgast, der Landtagspräsident Heinz Werner Arens und der Kreisvorsitzende Detlef Buder. Letzterer musste sich aber vertreten lassen, da er bei den Koalitionsverhandlungen in Kiel mitwirkte.

Arnold Nissen wirkte von 1962 bis 1974 in der Wöhrdener Gemeindevertretung mit. Diese Zeit nahm Cornelie Sonntag-Wolgast als Grundlage ihrer Rede über die große Politik aus Sicht der damaligen SPD. Heinz Werner Arens, der die Zeit als zuständiger Landtagsabgeordneter begleitet hatte, schilderte landespolitische Themen der Zeit. Die stellvertretende Kreisvorsitzende Angelika Hansen-Siebels stellte die Ehefrau in den Mittelpunkt ihrer Grußworte, indem sie darlegte, dass ein Mann immer nur so gut sein kann, wie es die Ehefrau unterstützt.

Der Ortsvereinsvorsitzende Heinz-Jürgen Templin wies in seiner Rede auf die Ergebnisse der damaligen Gemeindepolitik hin, die heute noch sichtbar sind. So wurden in den Jahren 62 – 76 die Turnhalle gebaut, der Sportplatz errichtet, der Schulverband Wöhrden gegründet, die Schmutzwasserkanalisation und das Klärwerk erstellt, sowie die Leichenhalle hergestellt. Alle Straßenlampen, die an der L 153 und der ehemaligen B 203 stehen, stammen aus der Zeit. Auch der Umstand, dass Wöhrden vom Amt Heide-Land verwaltet wird, stammt aus der Zeit.

Die Straßenamen Helgoländer, Greifenberger, Breslauer und Theodor-Storm-Str. sind 1967 festgelegt worden. So wurde in seinem Vortrag deutlich, dass zur aktiven Zeit von Arnold Nissen viel passiert war, woran sich der Jubilar gut erinnerte. Abschließend verlas der Vorsitzende die Urkunde und zeichnet Arnold Nissen mit der goldenen Nadel aus.

Mit vorzüglichen Schnittchen, die das Hotel Handelshof lieferte, ging die Feierstunde in einem würdigen Rahmen zu Ende.