Seit einigen Jahren zieht ein Ungeist durch die Lande und taucht dabei in schöner Regelmäßigkeit auf. Wählergemeinschaften reklamieren für sich den Anspruch, unabhängig und frei von ideologischen und parteipolitischen Rücksichtsnahmen zu sein. Und sie versprechen, auf dieser Basis gute Dorfpolitik machen zu wollen. Das hört sich gut und vertrauenswürdig an, meinen Sie? Stimmt! Schaut man aber mal genauer hin so folgt daraus im Umkehrschluss, dass Kommunalpolitiker mit Parteibuch die schlechtere Wahl sind…? Das wiederum stimmt mitnichten!

Die SPD feiert in diesem Jahr ihren 150 Geburtstag. Sie hat allen politischen Stürmen getrotzt und hat unser Land in vielen Bereichen maßgeblich vorangebracht. Die Mitglieder unseres Ortsvereins sind hier verwurzelt und machen als Aktive in der Gemeindevertretung eine Politik ausschließlich auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten Wöhrdens zugeschnitten. Worauf auch sonst? Es gibt auch keinerlei Zwang, sich an irgendetwas anderem zu orientieren.

Ein entscheidender Unterschied zu den Wählergemeinschaften besteht darin, dass wir einen gut organisierten Rückhalt haben. Dort, auf Kreis- und Landesebene erhalten wir jederzeit Antworten auf Fragen, die unser Fachwissen übersteigen. Dort bietet man uns Material und Fortbildung an, die auf das zugeschnitten sind, was man vor Ort braucht und wissen muss. Darüber hinaus haben wir auch die Möglichkeit uns auch auf Kreis- und Landesebene für Themen und Entscheidungen stark machen, die „von oben“ unser Dorfleben verbessern.

Die 80 Millionen Euro mehr aus Kiel für die kommunalen Kitas sind ein aktuelles Beispiel. Sogar in Brüssel können wir „anklopfen“, mit Hilfe unserer Europa-Abgeordneten Ulrike Rodust. Zu weit weg?

Wer „schlechtere“ und „bessere“ Vertreter der Bürgerinteressen sind, entscheidet sich an der Arbeit vor Ort. Wir haben in den vergangenen fünf Jahren bewiesen: Sozialdemokraten entwickeln Ideen und Konzepte. Am 26. Mai wählen wir eine neue Gemeindevertretung.

Übrigens: Mitstreiter ohne Parteibuch, die ihre Kompetenzen für Wöhrden einsetzen wollen, sind bei der SPD schon immer willkommen gewesen.

Sprechen Sie uns an:
Heinz-Jürgen Templin, Tel. 0 48 39 - 91 35, hjtemplin@gmx.de
Horst Ploog, Tel. 0 48 39 - 3 19, horst-helga-ploog@t-online.de